Wie man sich im Netz besser nicht präsentiert

Sonntag, März 6, 2011

Viel wird gesprochen über Online-Reputation und wie schnell man sich mit unbedachten Äußerungen im Netz selbige zerschießen kann. Immer wieder wird davon gesprochen, wie wichtig die Vermittlung von Medien-Kompetenz ist, und dem kann ich mich aus vielfacher persönlicher Erfahrung nur anschließen! Als Community Manager bei XING bekomme ich täglich Aussagen zu Gesicht, in denen sich erwachsene Menschen unter ihrem realen Namen in aller Öffentlichkeit lächerlich machen.

Gerade auf XING, einer Plattform für Business- und Karriere-Networking, sollte man doch eigentlich erwarten, dass die Nutzer sich und ihre Fähigkeiten, Erfahrungen und Kenntnisse möglichst in ein vorteilhaftes Licht stellen möchten. Doch anstatt sich als seriösen, vertrauenswürdigen und kompetenten Geschäftspartner oder potenziellen neuen Mitarbeiter zu positionieren, machen nicht wenige das genaue Gegenteil.

Folgende Beiträge stammen beispielsweise ganz aktuell aus einer öffentlich zugänglichen Diskussion über die Einführung neuer Funktionen auf XING und wurden – wie auf XING üblich – unter Klarnamen abgegeben, von zwei Mitgliedern die ihr Geld u.a. als freiberufliche Texter verdienen:

doof.

IST DAS SCHLECHT!

Ist sie nicht herrlich, diese Sprachgewalt, diese übersprudelnde Kreativität?! Und wie es den beiden gelungen ist, ihre vielschichtigen Ansichten und Meinungen sachlich, verständlich und allgemein nachvollziehbar auf den Punkt zu bringen! Eine intellektuelle und sprachliche Glanzleistung in jeder Hinsicht! Da möchte man doch gleich zum Telefon greifen und sich die Dienste sichern.

Natürlich spricht überhaupt nichts dagegen, im Netz auch mal Emotionen zu zeigen, oder etwas zu kritisieren. Die Regel “der Ton macht die Musik” gilt aber nicht nur im Real Life, sie gilt ganz besonders im Netz. Denn wenn man sich im normalen Leben mal einen kleinen Ausraster genehmigt, bekommen das nur wenige Menschen mit und vor allem haben diese Menschen in aller Regel auch einen größeren Kontext in dem sie ein einmaliges unpassendes Verhalten einordnen können (“er ist ja sonst ein total netter Kerl, drücken wir mal ein Auge zu”). Außerdem geraten solche Ausrutscher auch schnell in Vergessenheit – es sei denn natürlich, sie wiederholen sich.

Ein Leser im Netz dagegen hat in der Regel keinen Kontext, keine anderen positiven Erfahrungen, die ein Gegengewicht bilden dazu bilden, gegen das er abwägen könnte. Es ist der erste Eindruck, den der Leser von der Person bekommt, und der erste Eindruck zählt.

Einen vorbildlichen ersten Eindruck machen auch die Autoren dieser beiden Beiträge:

grrrrr…..
wie kann man diese neue Funktion “Aktivitäten Ihres Profils” ausblenden / bearbeiten ….. nerrrrvvvvvv

Haben da etwa neue Praktikanten angefangen?????
So sieht´s nämlich aus – wie Bastelwerk vom Ferienarbeiter!

Nochmal zur Erinnerung: Diese Aussagen sind möglicherweise bis in alle Ewigkeit unter den echten Namen der Autoren auf XING zu finden, auf einer Business- und Karriereplattform! Wenn man sich an irgendeinem Ort im Netz am Riemen reißen und sich positiv präsentieren sollte, dann doch wohl hier!

Hinterlasse eine Antwort




plugin by DynamicWP
#